Landelijke Werkgroep Gemeentecontacten
Nederland - Duitsland

terug

Landelijke Werkgroep Gemeentecontacten
Nederland – Duitsland (LWG NL-D)

Secr: Van Linschotenplein 21
3262 PW Oud-Beijerland
Tel.: 0186-613739
e-mail: h.manschot3@upcmail.nl
internet: www.kerkcontacteneuropa.nl

JAHRESBERICHT 2012

 

 

 

‘Der Wandel im Inneren beginnt, wenn Gemeinden nach außen gucken’.

Mecklenburgische Kirchenzeitung

 

Landesweite Arbeitsgruppe Gemeindekontakte Niederlande-Deutschland (LWG)

Die Fortsetzung der Gemeindekontaktarbeit stand im Berichtsjahr bei den Besprechungen im Mittelpunkt. Die Mitglieder der LWG hielten im März einen Besinnungstag.

 

Zwei Mitglieder der LWG wohnten als ökumenische Gäste aus den Niederlanden der Gründung der Nordkirche bei.

 

Außerdem versammelte sich die Arbeitsgruppe fünfmal in Amersfoort. Neben der Arbeit für die Gemeindekontakte werden auch die Begegnungstage im März (Bunnik) und Oktober (Zwolle) vorbereitet. In der Regionalarbeit wird den örtlichen Arbeitsgruppen Aufmerksamkeit gewidmet. Weiter werden auch die gesellschaftliche und die kirchliche Lage in Deutschland miteinbezogen. Das Protokoll wird turnusgemäß geführt.

 

In Sachsen fand im November das Treffen der Niederlandegruppe statt, diesmal in Meerane. Frau Leny de Pijper-de Lange war, als Nachfolger von Hernn Ab Brandenburg, als zukünftige Kontaktperson dabei zugegen.

 

Zwei Begegnungstage fanden statt, und zwar im März in Bunnik, und im Oktober in Zwolle, letzterer in Zusammenarbeit mit der Europacommissie Groningen/Drenthe.

 

Im Berichtsjahr nahmen wir von einem sehr geschätzten Mitglied der LWG, Herrn Hein de Jong, Terwolde, Abschied. Nach zehn Jahren Gemeindekontaktarbeit will er sich mehr für die Flüchtlingsarbeit einsetzen.

 

Das Ordnen des Archivs der langjährigen Gemeindekontakte der Niederlande mit Deutschland wird fortgesetzt.

 

Besinnungstag

Wie reagieren wir als Arbeitsgruppe auf den Rückgang der Anzahl Gemeindekontakte? Wie gehen wir weiter? Dazu wurde am 14. März im Zentrum Mennorode in Elspeet ein Besinnungstag für die Mitglieder der LWG abgehalten.

Was ist unsere Aufgabe und wie können wir die existierenden Gemeindekontakte unterstützen und fördern? Primär wollen wir uns weiterhin für die Verbindung mit Menschen über Grenzen hinweg einsetzen. Persönliche Begegnung ist dabei wesentlich.

 

Landesweite Begegnungstage

Am Samstag 10. März fand in Bunnik der Frühlingsbegegnungstag statt. Dafür war Stephen Brown eingeladen worden. Er hat 2007 eine Doktorarbeit über den Konziliaren Prozess für Gerechtigkeit, Frieden und Integrität der Schöpfung als Wegbereiter für die friedliche Revolution in der DDR geschrieben. Durch Krankheit war er verhindert zu kommen, aber sein Beitrag wurde übersetzt und von Herrn Gerben Dijkstra vorgelesen. Was können wir mit den Themen des Konziliaren Prozesses in unseren Gemeindekontakten anfangen?

Im Nachmittagsprogramm wurde die Ausstellung Der gefährliche Schmied erwähnt. Die LWG beabsichtigt, diese Ausstellung in die Niederlande einzuladen.

 

Am 6. Oktober wurde in Zwolle in Zusammenarbeit mit der Europacommissie Groningen/Drenthe das Herbsttreffen abgehalten. Thema: ‘Moderne Frömmigkeitmit Referaten von Drs. Jan de Vries und von Herrn Mink de Vries. ‘Die Nachfolge Christi in junger Sprache’. Jüngere berichteten von ihrem Einsatz und ihren Erfahrungen.

 

Regionalarbeit

Mitglieder der LWG setzen sich weiterhin ein, um persönlichen Kontakt mit den örtlichen Kirchgemeinden zu unterhaltem. Am Donnerstag 26. Januar traf sich die Region Achterhoek in Ruurlo. Die Arbeitsgruppe aus Aalten hatte diesmal diesen jährlichen Abend vorbereitet. Herr Gerben Dijkstra war auch gekommen, um von der Arbeit der LWG zu berichten.

 

Berichte aus den Gemeinden

2012 gingen uns Jahres-, Arbeits- und Begegnungsberichte aus nachstehenden Gemeinden zu:

-                  Arnhem – Gera

-                  Arnhem – Zwickau Planitz

-                  BeetsterswaagRödlin (mit Jugendlichen)

-                  Delfzijl – Leussow

-                  Dordrecht – Markkleeberg

-                  Elburg – Colmnitz (25 Jahre)

-                  ’s-Gravenzande – Mücheln (25 Jahre)

-                  Leusden – Brandenburg

-                  Rotterdam – Berlin Eliasgemeinde (30 Jahre)

-                  Ruinen – Hiddensee

-                  Ter Apel – Pokrent/Lützow (25 Jahre)

-                  Utrecht GeertekerkLangebrück und Sfantu Gheorge (Rumänien)

-                  Wageningen – Erfurt

 

Themen, die bei den Begegnungen behandelt wurden

-                  Toleranz

-                  Zusammenarbeit um Wunden aus der Vergangenheit zu heilen

-                  Kulturelle, nationale und christliche Identität

-                  Konziliarer Prozess

-                  Sehen, hören, respektieren

-                  Schöpfung

-                  Friede und Versöhnung

-                  Liebe

-                  Intermenschliche Begegnung

-                  Vitale Gemeinden

-                  Kirchlichte Feste : Weihnachten, Ostern, Pfingsten

-                  Was bedeutet es, Christ bezw. Kirche zu sein in einem Umfeld, wo dies nicht mehr selbstverständlich ist

-                  Parallel-Gottesdienste

-                  Jede Begegnung mit der Feier des Heiligen Abendmahls beginnen.

 

Im Jahre 2012 haben Bennekom und Maartensdijk von ihrer Partnergemeinde Abschied genommen.

 

Eingegangene Rundschreiben

-                  Rundschreiben der Europacommissie Groningen/Drenthe      

-                  Rundschreiben von Kerk in Actie

-                  Nachrichten vom Rat der Kirchen in Delft

-                  Gazete, Informationsblatt der Arbeitsgruppe Niederlande-Polen

-                  Kerkinformatie

-                  STIOC       (Stedelijke Internationale Oecumenische Contacten), Arbeitsgruppe Ausland des Rates der Kirchen in Arnhem.

 

Kontakte mit dem Protestantischen Landesweiten Dienstleistungszentrum (Kerk in Actie)

Vertreter der Ländergruppen Deutschland, Polen, Tschechien, Ungarn und der Stiftung Rumänien-Beratung haben im Februar und September in Utrecht überlegt. Dabei wurden Erfahrungen, Pläne und Finanzen der unterschiedlichen Arbeitsgruppen erörtert.

 

Kontakte mit den Landeskirchen in Deutschland

In der LWG existieren gut funktionierende oder anfangende Kontakte mit den Landeskirchen in Sachsen, Mecklenburg (Nordkirche), Mitteldeutschland und Berlin-Brandenburg.

Das Jahrestreffen der Niederlande-Deutschland-Partnerschaften in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens wurde am 3. November in Meerane gehalten. Thema: Am Tisch des Herrn – Wie wir das Heilige Abendmahl erleben.

Nachdem er sich viele Jahre um die Kontakte mit der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens bemüht hat, wird Herr Ab Brandenburg sich von der LWG verabschieden. Frau Leny de Pijper-de Lange und Herr Bert Companjen werden Mitte 2013 diese Aufgabe übernehmen.

 

Nordkirche

Die beiden Mitglieder der LWG, Frau Eef Dijk-Draaijer und Leny de Pijper-de Lange wohnten am 27. Mai in Ratzeburg dem Gründungsfest der Nordkirche (Zusammenschluss der Pommerschen, Mecklenburgischen und Nordelbischen Kirche) bei. Sie wurden in den Kreis ökumenischer Gäste aus aller Welt aufgenommen. Am Pfingstsonntag wurde im Dom ein Festgottesdienst gehalten. Zum  Schluss wurde das bekannte Vertraut den neuen Wegen gesungen. Die Brotmahlzeit, an der 5000 Gäste teilnahmen, war beeindruckend. Eef Dijk und Leny de Pijper erhielten den persönlichen Rat vom Ökumene-Referenten Thiedemann, Kontakte mit einer ständigen Adresse in Mecklenburg zu pflegen, damit der Gemeindekontakt im größeren Ganzen nicht überschüttet wird. Der Kontakt mit Mitteldeutschland hat sich durch Personalabwechslung in Magdeburg verzögert. Mit Berlin-Brandenburg werden 2013 neue Kontakte geknüpft werden.

 

Publizität

2012 wurden fünf Rundbriefe (RZB) an alle Kontaktgemeinden und Interessierten verschickt. In ihnen wurde u.a. auf die Jahreslosung 2012 und die Begegnungstage in Bunnik und Zwolle hingewiesen.

 

Dem RZB wird jeweils Vermischtes, ein Blatt mit kurzgefasster Information aus Kirche und Gesellschaft aus deutschen Kirchenzeitungen beigelegt.

 

Der gefährliche Schmied

In ihrer Versammlung Ende Juni hat die LWG beschlossen, die Ausstellung Der gefährliche Schmied  nicht in die Niederlande zu holen. Das Interesse der örtlichen Arbeitsgruppen ist  ungenügend um die Kosten und Anstrengungen zu rechtfertigen.

 

Ihre Majestät haben geruht…….

Am 27. April 2012 fand die jährliche Ordensverleihung statt. Eef Dijk, Mitglied der LWG wurden in der Martinikerk in Sneek (Friesland) die Ordenszeichen, die zur Mitgliedschaft  im Orde van Oranje-Nassau gehören, überreicht. Sie erhielt diese Auszeichnung, weil sie sich ab April 1985 für die ökumenischen Kontakte zwischen den Niederlanden und

(Ost-)Deutschland eingesetzt hat. Überdies wurde bei der Ordensverleihung ihr Engagement bei den Berliner Bibelwochen, der Landelijk Protestants Vrouwen Platform, der plaatselijke handwerkgroep und dem Projekt Samen Eten (Zusammen Essen) erwähnt.

 

G. Dijkstra, Vorsitzender                                                                             Im April 2013

H.M. Manschot, Sekretär